Blumenparadies Holland: Keukenhof und Floriade

Seit vielen Jahren übt der Keukenhof im holländischen Lisse auf deutsche Besucher eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. Die diesjährige Saison wurde pünktlich zum Frühlingsbeginn am 22.März eröffnet, doch so richtig schön wird es im Keukenhof erst im April wenn wieder Millionen prächtiger bunter Tulpen blühn. In diesem Frühling wurden sieben Millionen Tulpenzwiebeln gepflanzt, die in allen Farben des Regenbogens leuchten und sich mit Narzissen und anderen Frühlingsblumen abwechseln.

Der Keukenhof ist verschiedene thematische Gärten unterteilt, von denen der historische Garten mit zahllosen uralten Tulpenarten und anderen Pflanzen beeindruckt, die heute sonst kaum noch vorkommen. Neu in diesem Jahr ist eine Rekonstruktion des Hortus Botanicus, dem ersten Blumenbeet, das der Botaniker Carolus Clusius Ende des 16.Jahrhunderts in Leiden mit den ersten Tulpenzwiebeln überhaupt anlegte.

Eine weitere beliebte Attraktion ist der “Walk of Fame” mit Tulpenarten, die berühmte Taufpaten besitzen – von Hollands größtem modernen Maler van Gogh über den russischen Staatspräsidenten Putin bis zu Mickey Mouse. Hochzeitspaare stürmen den wunderschönen Brautgarten, der in einem Meer von rosa-weiß blühenden Kirschbäumen und Blumen in den gleichen Farben schwimmt und eine perfekte Kulisse für die Hochzeitsphotos bildet.

Sollte es doch einmal regnen, stehen mehrere riesige überdachte Pavillions mit Blumenbeeten, Tulpen und Orchideen zur Verfügung.

Blumencorso an der Nordseeküste

Wer kann, verbringt das Wochenende um den 21.April an einem der Badeorte an der niederländischen Nordseeküste: Dann veranstaltet der Keukenhof den traditionellen Blumenkorso mit 40 wunderschön geschmückten Blumenwagen, der von Noordwijk aan Zee über 40 Kilometer nach Haarlem fährt und in Lisse am Keukenhof endet.

Der Keukenhof hat in dieser Saison bis zum 20.Mai täglich von 10.00 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es hier.

Alternative Floriade 2012 in Venlo

Wer von Deutschland aus nicht bis an die Nordseeküste fahren mag, kann ab 4.April alternativ die Floriade in Venlo gleich hinter der Grenze besuchen. Sechs Jahre lang hat sich das kleine Grenzstädtchen, das sonst vor allem Drogentouristen aus dem Ruhrgebiet anzieht, auf die Gartenausstellung vorbereitet, die nur alle zehn Jahre in den Niederlanden stattfindet. Nicht nur zahlreiche Blumenbeete, Rabatte und Gärten wurden angelegt, sondern auch eine Seilbahn, die über das Gelände schwebt und tolle Ausblicke von oben ermöglicht.

Auf insgesamt 66 Hektar Land entstehen jedoch nicht nur die typisch holländischen Tulpenfelder, sondern auch zahlreiche gartenbauliche Innovationen, die sich mit nachhaltiger Energietechnik, Umweltpflege und anderen “grünen” Themen beschäftigen. In ihrem Zentrum steht der sogenannte Innovaturm, der aktuell als Eingangsbereich der Floriade dient und später das Herzstück eines neuen Gewerbegebietes darstellen soll.

Ein weiteres großes Thema ist die Entspannung im Einklang mit der Natur, die im “Feel Good Garten” mit Kräutern, Yoga und Barfußpfaden gefeiert wird. Auch für Unterhaltung ist gesorgt: Auf der “World Show Stage”-Bühne finden regelmäßig musikalische und tänzerische Darbietungen von Ensembles aus der ganzen Welt statt. Highlights sind außerdem die Themenbereiche anderer Länder: So wartet China auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern mit einem Nachbau der berühmten Gärten von Suzhou mit klassischen Pavillions, Lotusblüten und Teichen auf, während Pakistan die orientalischen Gärten mit Springbrunnen und filigraner Architektur aufleben lässt und Indonesien einen Hauch von Bali mit Reisfeldern, Wasserfällen und traditionellen balinesischen Bauten mitbringt.

Die Floriade ist vom 5.April bis 7.Oktober täglich ab 10.00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen auf www.floriade.de

© Foto: Wikimedia commons

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply